Schiffsbug / Schiffswand CMA CGM Christophe Colomb - der Frachter wird am HHLA Burchardkai abgerfertigt. Die Containerladung des Frachters wird gelöscht und neue Stahlboxen an Bord des Riesenschiffs verladen.


[5746-L3rwUZ1u6j] Schiffsbug / Schiffswand CMA CGM Christophe Colomb - der Frachter wird am HHLA Terminal Burchardkai abgerfertigt. Die Containerladung des Frachters wird gelöscht und neue Stahlboxen an Bord des Riesenschiffs verladen. © Christoph Bellin mehr anzeigen
Motive aus den Hamburger Stadtteilen und Bezirken - Bilder von Hamburg WALTERSHOF, Bezirk Hamburg MITTE. Die frühere Insel Waltershof liegt am Südufer der Norderelbe westlich der Einmündung des Köhlbrands und besteht aus den vormaligen Inseln Griesenwerder, Mühlenwerder, Maakenwerder und Rugenbergen. Griesenwerder war bis zum Jahre 1768 dänisch und gelangte mit dem Gottorper Vertrag zu Hamburg, während Rugenbergen schon im 15. Jahrhundert hamburgisch war. Waltershof wurde im Jahre 1788 nach dem Hamburger Senator Walter Beckhoff benannt. In dem 28,6 km grossen Hafengebiet leben nur wenige Menschen. Der Hafen Hamburg ist ist ein offener Tidehafen und hat eine Fläche von 7236 Hektar. Er ist der größte Seehafen in Deutschland und, nach den Häfen von Rotterdam und Antwerpen, der drittgrößte in Europa. Der Hafen bietet 320 Liegeplätze für Seeschiffe an 35 Kilometer Kaimauer, davon 38 Großschiffsliegeplätze für Container- und Massengutschiffe sowie 97 Liegeplätze an Dalben. Der Umschlag von Gütern findet zu etwa zwei Drittel im Stückgut statt, und dieser fast zu 98 % in Containern. 1966 wurde erstmalig ein Container im Hamburger Hafen, am HHLA Burchardkai in Waltershof, gelöscht.

Weitere Bilder aus dem Album Hamburger Hafen + Elbe:

Das Foto befindet sich in folgenden Alben: